Triggerpunkttherapie

Medizinisch erklärt man sich die Triggerpunkte aufgrund eines übermässigen zusammenziehen einzelner Muskelfasern. Worin auch immer der Grund für die kleinen verspannten Muskelfasern liegt, Fakt ist, dass die Spannung die feinen Blutgfässe zusammenquetscht, was zu einer Minderdurchblutung und zu einer Mangelversorgung des Muskels führt. Wenn Triggerpunkte über längere Zeit nicht verschwinden, dann geraten benachbarte Muskelfasern oder sogar Muskeln in Mitleidenschaft. Die Schmerzen breiten sich aus. Ein häufiger Grund für chronische Schmerzen am Bewegungssystem sind Triggerpunkte, die nicht behandelt wurden. Die gute Nachricht ist, dass die erkrankten Muskelstellen auch nach Jahren noch heilbar sind. Nach einer Triggerpunkbehandlung kann der behandelte Körperteil einige Tage schmerzen, in einer Art Muskelkater. Der Heilungsprozess wird unterstützt, wenn nach dieser Therapie ein heisses Bad genommen wird. Weiter wirken sich Dehnungsübungen sehr positiv auf die Behandlung aus.

Wirkung und Anwendung

  • Schmerzen im Schulterbereich
  • Bewegungseinschränkungen zB. Armheben
  • Einschlafen der Hände
  • Verhärtung der Tiefenmuskulatur
  • Kopfspannungsschmerzen